Montag, 29. September 2014

Vom Fahnentuch zum Designerstoff - Puscheliges

Heute wird es mal so richtig puschelig. Macht Euch auf eine Menge Arbeit gefasst.


Dieser Effekt entsteht dadurch, dass man Unmengen von kleinen Stoffschnipseln aufnäht.

Für die Puschel-Quadrate habe ich zunächst wieder ein Stoffstück der Größe 70cm x 50cm zugeschnitten. Anschließend waren die Stoffschnipsel dran.

Das geht am Besten mit einem Rollschneider. Ich habe gleich mehrere Stofflagen aufeinandergelegt, und diese erst einmal in unregelmäßige Streifen geschnitten.


Die Streifen wiederum habe ich in Stückchen geschnitten.


Mein kleinstes Stückchen war hinterher so 2cm x 2cm groß (was aber schon ziemlich winzig ist), das Größte 4cm x 4cm (was schon ziemlich groß ist).


Dann geht es ans Nähen: die Stoffschnipsel werden der Reihe nach aufgenäht. Das muss gar nicht ganz gleichmäßig sein. Die Schnipsel dürfen schon mal schief liegen und auch die Abstände müssen nicht gleich groß sein.


Ist die erste Reihe geschafft, geht es an die zweite Reihe. Dafür werden die schon aufgenähten Stoffschnipsel zur Seite gelegt. Zwischen den beiden Nähten habe ich ungefähr einen Abstand von 1,5 cm gelassen.


Und so wird eine Reihe nach der anderen genäht.


Am Ende sieht das dann so aus:


Das Stoffstück wirft man dann eine Runde in die Waschmaschine. Dabei muss man unbedingt an einen Waschbeutel denken.


Aus dem großen Stück habe ich wieder 6 Quadrate der Größe 22cm x 22cm zugeschnitten.


Nun fehlen mir nur noch 6 Quadrate für meinen Quilt.



Alles Liebe, Anja


Montag, 22. September 2014

Vom Fahnentuch zum Designerstoff - Lagenlook

Der Begriff "Lagenlook" passt ja eigentlich eher auf Kleidung. Aber für meinen Quilt geht es letztendlich auch.


Für die nächsten Quiltteile habe ich 6 Quadrate der Größe 22cm x 22cm zugeschnitten und dazu 6 Rechtecke der Größe 22cm x 20cm aus der Tischdecke meiner Oma.


Eine lange Seite der Tischdeckenstücke habe ich mit der Overlock versäubert, eingeschlagen und eine Spitze hintergenäht. Dann habe ich jeweils ein Quadrat und ein Tischdeckenstück bündig aufeinandergelegt und an den Kanten festgesteppt. Die gesäumte Seite habe ich offen gelassen.


Nun habe ich schon 48 Quadrate für meinen Quilt fertig.



Alles Liebe, Anja


Montag, 15. September 2014

Vom Fahnentuch zum Designerstoff - Chenille-Technik

Als ich vor Jahren mal die Anleitungen bei Farbenmix durchstöbert habe, bin ich dort auf die Chenille-Technik gestossen. Ich war gleich ganz begeistert und habe es sofort ausprobiert. Mit Jeans und buntem Stoff dahinter ist es eine tolle Möglichkeit, Kinderkleidung aufzuhübschen.

Aus einfachem Fahnentuch wirkt diese Technik fast schon edel.


Perfekt für meinen Quilt.

Für die nächsten 6 Quadrate habe ich zwei Stoffstücke der Größe 70cm x 50cm übereinandergelegt.

Beide Stoffstücke werden mit parallelen Stepplinien aufeinandergesteppt. Ich habe einen Abstand von etwa 1,5 cm zwischen den Stepplinen gelassen. Zwischendurch habe ich immer mal Kringel genäht.


Nun beginnt die eigentliche Arbeit: die obere Lage wird zwischen den Stepplinen aufgeschnitten und anschließend werden noch Fransen geschnitten. Das kann schon mal ein paar Stunden dauern, aber es lohnt sich.


Das Ganze wandert dann in die Waschmaschine. Man sollte unbedingt einen Wäschebeutel benutzen.


So toll sieht das Ganze dann nach der Wäsche aus. Und mit jeder Wäsche wird es schöner.


Mein bearbeitetes und gewaschenes Stoffstück habe ich wieder in 6 Quadrate der Größe 22cm x 22cm geschnitten.


Und damit sind 42 von 60 Quadraten fertig.


Und noch ein kleiner Tipp: erst nach der vollständigen Bearbeitung der Quadrate saugen :-)


Alles Liebe, Anja